BERUFLICHE
VIELFALT

Altenpflege ist ein anspruchsvoller und sehr vielseitiger Beruf – mit guten Karrierechancen: in der praktischen Pflege und im Management, in der Gerontopsychiatrie und in der Beratung, an Schulen und in der Wissenschaft.

Interessante Fachbereiche

Altenpflege braucht Menschen mit ganz unterschiedlichen Talenten. Du kannst dich in vielen interessanten Fachbereichen weiterbilden und Zusatz-Qualifikationen erwerben, zum Beispiel Gerontopsychiatrische Fachkraft oder Hygienebeauftragte beziehungsweise Hygienebeauftragter werden. Als Beauftragte oder Beauftragter für das Qualitätsmanagement in der Pflege bist du freigestellt und arbeitest eng mit der Geschäftsleitung zusammen. Hier einige beispielhafte Zusatz-Qualifikationen:

  • Palliativ-Fachkraft
  • Praxisanleiterin/-anleiter
  • Gerontopsychiatrische Fachkraft (GPF)
  • Diabetesberaterin/-berater
  • Algesiologische Fachkraft
  • Fachberaterin/-berater Demenz
  • Hygienebeauftragte/-beauftragter
  • Qualitätsbeauftragte/-beauftragter
  • Wundexpertin/Wundexperte
  • Schmerzexpertin/Schmerzexperte

Leitende Aufgaben

Viele Wege führen zu leitenden Positionen. Immer mehr neue Berufszweige und Spezialisierungen bilden sich heraus – von der Betreuung und Pflege demenzkranker Menschen bis zur Palliativpflege. Praxis, Wissenschaft und Lehre arbeiten eng vernetzt. Und wer weiterkommen möchte, kann früh Führungspositionen einnehmen. Zum Beispiel:

  • Wohn- und Pflegegruppenleitung in einer Senioren- und Pflegeeinrichtung
  • Pflegedienstleitung oder Einrichtungsleitung in einer Senioren- und Pflegeeinrichtung
  • Fachkraft für gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung
  • Leitung einer Berufsfachschule für Altenpflege
  • Leitung eines ambulanten Dienstes

Akkordeon-Inhalt

Du bist verantwortlich für eine sach- und fachkundige Pflege, stellst die Qualität der Pflege sicher und entwickelst sie mit anderen Führungskräften nach den neuesten Erkenntnissen weiter. Außerdem bist du für den Personalbedarf zuständig, erarbeitest Dienstpläne, verwaltest Medikamente und Medizinprodukte.

Leiterinnen und Leiter von Pflegeeinrichtungen stammen häufig aus dem kaufmännischen Bereich. Denn sie tragen die Verantwortung in allen wirtschaftlichen, organisatorischen, strukturellen und sozialen Angelegenheiten des Hauses. Doch auch Pflegekräfte können sich mit einer Weiterbildung für diese anspruchsvolle Aufgabe qualifizieren.

Karrieremöglichkeiten

Nach zwei Jahren schon „Chef“ werden? Läuft!
Altenpflege ist in jeder Hinsicht ein „junger“ Karriereberuf. Von der klassischen Ausbildung über Fort- und Weiterbildung bis zum (Dualen) Studium bietet die Altenpflege Karrierechancen für junge Menschen mit Haupt-/Mittelschulabschluss, Mittlerer Reife und Abitur.

Mit oder ohne Abitur: In der Altenpflege kann jeder auf seine Art und Weise Karriere machen.

Nach oben