Ausbildung

Drei Jahre lang lernst du alles über alte Menschen, moderne Pflege und Medizin. Danach bist du examinierte Altenpflegerin beziehungsweise examinierter Altenpfleger – und darauf kannst du richtig stolz sein!

Wie finde ich einen Ausbildungsplatz?

Wichtig ist ein Ausbildungsbetrieb, in dem du dich wohlfühlst und weiterkommst. Am besten du machst vorab ein Praktikum. Dann kannst du gleich abchecken, wie dein zukünftiger Arbeitgeber so drauf ist. Zum Beispiel:

  • Wie geht man mit den alten Menschen um?
  • Wie ist die Stimmung im Team?
  • Wechseln die Fachkräfte häufig oder sind sie der Einrichtung treu?
  • Gibt es Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten?
  • Verdiene ich in der Ausbildung nach Tarif?

Bewirb dich am besten bei einer Pflegeeinrichtung und an einer Berufsfachschule (BFS) für Altenpflege.

Welchen Abschluss brauche ich?

Die Grafik zeigt die Voraussetzungen, um eine Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/Altenpflegerin zu beginnen. Eine Beschreibung findest du im Fließtext.
Die Grafik zeigt die Voraussetzungen, um eine Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/Altenpflegerin zu beginnen.

Ob mittlere Reife oder Hauptschulabschluss – viel wichtiger sind deine sozialen und menschlichen Fähigkeiten. Und der Wille, alten Menschen das Leben so lebenswert wie möglich zu machen.

Voraussetzungen: Die dreijährige Ausbildung zum / zur staatlich anerkannten Altenpfleger/Altenpflegerin kannst du mit folgenden Voraussetzungen beginnen:

  • mit einem mittleren Schulabschluss (zum Beispiel Realschule) oder
  • mit einem Hauptschulabschluss und einer zweijährigen Berufsausbildung oder
  • mit einem Hauptschulabschluss und einer einjährigen Ausbildung zum/r Altenpflegefachhelfer/in.

Ohne Quali in die Pflege? Du möchtest nach dem Hauptschulabschluss direkt in die Pflege einsteigen? Dann kannst du dich in einem Jahr zur Altenpflegefachhelferin beziehungsweise zum Altenpflegefachhelfer ausbilden lassen. Interessant für alle, die sich noch beruflich orientieren möchten! Anschließend kannst du die dreijährige Ausbildung zur Altenpflegerin beziehungsweise zum Altenpfleger beginnen.

ÜBRIGENS: Altenpflege ist ein Beruf, der Reife voraussetzt. Es gibt keine gesetzliche Altersbeschränkung. Manche Einrichtungen verlangen jedoch ein Mindestalter von 17 Jahren.

Was lerne ich in der Ausbildung?

In den drei Jahren deiner Ausbildung erhältst du eine praktische Ausbildung in der Pflegeinrichtung. Sie wird ergänzt durch theoretischen und praktischen Unterricht an einer Berufsfachschule für Altenpflege. Wenn du die Ausbildung abgeschlossen hast, bist du examinierte Altenpflegerin beziehungsweise examinierter Altenpfleger. Das lernst du in dieser Zeit:

  • Fachwissen über alte Menschen, moderne Pflege und Medizin.
  • Management und Dokumentation, Recht und Verwaltung.
  • Wie du alte Menschen ganz praktisch betreust – von der körperlichen Pflege bis zur medizinischen Versorgung.
  • Wie du alten Menschen die Teilhabe am Leben ermöglichst, sie ermunterst und ihre Fähigkeiten stärkst – durch Übungen, Gesellschaftsspiele, Musik, Gymnastik und vieles mehr.
  • Wie demenzkranke Menschen ihre Welt erleben, wie du ihnen feinfühlig begegnest, wie du aus ihrem Lebenslauf lernst, besser auf ihre Wünsche und Gewohnheiten einzugehen.
  • Wie du Angehörige in alle wichtigen Entscheidungen einbeziehst und zum Beispiel mit Ärzten und Therapeuten zusammenarbeitest.

Wie viel verdiene ich in der Ausbildung?

In Einrichtungen des öffentlichen Dienstes oder Einrichtungen von Ausbildungsträgern, die sich an die Regelungen des öffentlichen Dienstes anlehnen, wird nach Tarif bezahlt. Dieser wird immer wieder angepasst. Laut Tarif in 2016 verdienst du in der Ausbildung:

Es wird gezeigt, wie viel verschiedene Berufsgruppen vom ersten bis zum dritten Ausbildungsjahr verdienen.
Mit dabei (Vergütung ansteigend): Friseur/Friseurin, Koch/Köchin, Medizinischer Fachangestellter/Medizinische Fachangestellte, KFZ-Mechatroniker/KFZ-Mechatronikerin, Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel, Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement, Altenpfleger/Altenpflegerin. Am wenigsten verdienen Friseure/Friseurinnen mit etwa 380 Euro im ersten Jahr und etwa 530 Euro im dritten Jahr. Am meisten verdienen Altenpfleger/Altenpflegerinnen mit etwa 980 Euro im ersten Jahr und über 1100 Euro im dritten Jahr.

1. Ausbildungsjahr: 975,69 Euro brutto*
2. Ausbildungsjahr: 1.037,07 Euro brutto*
3. Ausbildungsjahr: 1.138,38 Euro brutto*
*Stand: 2016 – wird tariflich angepasst.

Bei den kirchlichen Wohlfahrtsverbänden wie Caritas oder Diakonie gelten in der Regel die Arbeitsvertragsrichtlinien der Kirchen (AVR-K). Private Träger haben entweder Haustarifverträge oder verhandeln die Vergütung individuell.

Wo kann ich mich ausbilden lassen?

Alte Menschen werden nicht nur in Heimen betreut und gepflegt. In dem breiten Berufsfeld findest du die Stelle, die dir entspricht. Zum Beispiel in:

  • Stationäre Einrichtungen, zum Beispiel Senioren- und Pflegeheime
  • Tagespflegeeinrichtungen
  • Ambulante Pflegeeinrichtungen, zum Beispiel Pflegedienste oder Krankenhäuser und psychiatrische Kliniken mit einer Abteilung für altersbedingte Erkrankungen
  • Reha-Einrichtungen, die sich auf altersbedingte Leiden spezialisiert haben
  • Einrichtungen der offenen Altenhilfe (hier steht nicht die Pflege im Vordergrund, sondern zum Beispiel Beratung, Bildungs- und Freizeitangebote)

Pflegeeinrichtungen und Berufsfachschulen gibt es in allen bayerischen Regionen. Die Chancen stehen also gut, in der Nähe deines Wohnorts einen Ausbildungs- und Arbeitsplatz zu finden.

Video: „So läuft die Ausbildung“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=VcNB2dnJ3t8
Nach oben