FORT- UND WEITERBILDUNG

Mach dich topfit für neue Aufgaben – und ebne deinen Karriereweg in der Altenpflege mit einer Fort- und Weiterbildung. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

Weiterkommen mit Fort- und Weiterbildung

Die laufende Fortbildung ist in Pflegeberufen sehr wichtig. Hier vertiefen Fachkräfte ihr Wissen und Können in den verschiedenen Disziplinen, erfahren Neues aus Wissenschaft und Forschung.

Welche Fortbildungen gibt es?

Es gibt alle möglichen Arten von Fortbildungen, die dich zum Vollprofi in der Altenpflege machen. Hier ein Themenausschnitt:

  • Schmerz- und Wundmanagement (hier geht es um die gezielte Behandlung von Schmerzen und Wunden)
  • Palliativ Care (das ist die Pflege, Betreuung und Begleitung unheilbar kranker und sterbender Menschen)
  • Care Management (Organisation der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Stellen und Fachleuten, zum Beispiel Ärzten, Therapeuten, Ämtern)
  • Tagespflege (Betreuung von Menschen, die zu Hause schlafen und sich nur tagsüber in der Alten- beziehungsweise Pflegeeinrichtung aufhalten)

Was bedeutet Weiterbildung in der Altenpflege?

Eine Weiterbildung bereitet gezielt den nächsten Karriereschritt vor und dauert deutlich länger als eine Fortbildung. Meist wird sie berufsbegleitend angeboten. Der Unterricht ist in Module gegliedert und findet häufig zweimal pro Woche statt. Die Teilnahme selbst wird meistens finanziell gefördert.
Voraussetzung ist ein Berufsabschluss als Pflegefachkraft und meistens auch eine zweijährige Berufserfahrung.

Mehr dazu erfährst du in unserer Karriere-Broschüre (PDF).

Nach oben